Die Systemgastronomie

Ihre Wissensdatenbank rund um die Systemgastronomie

Einkauf und Warenbeschaffung

Die Systemgastronomie baut in der Warenbeschaffung, also im Einkauf, oft auf kooperative Einkaufsformen. Das heißt alle Betriebe eines Unternehmens kaufen Teile ihrer Waren bei dem gleichen Lieferanten. Durch die größere Gesamtmenge bekommen alle Betriebe Einkaufsvorteile und sparen Geld.

Im Einkauf liegt ein großer Teil des Gewinns!

Die Aufgabe des Einkaufs ist es die absetzbare Ware inder erforderlichen Qualität, in der erforderlichen Menge, zu einem möglichst niedrigen Preis zum vorgegeben Zeitpunkt zu beschaffen.

Einkaufformen:

  1. Zentraler Einkauf: Beschaffung von zentraler Seite
  2. Dezentraler Einkauf: Jeder Betrieb beschafft die zum Produktionsablauf notwendigen Lebensmittel und Wirtschaftsgüter in der näheren Umgebung bei den dort ansässigen Lieferanten
  3. Kombination aus Beiden: Zentraler Einkauf hochwertiger Waren ( Vorzugsbedingungen ), dezentraler Einkauf geringwertiger Waren ( Frischwaren grundsätzlich dezentral beziehen )

In der Systemgastronomie findet man alle Einkaufformen. Bei größeren Ketten mit einem einheitlichen Produktangebot ist ein zentraler Einkauf sinnvoller, da hier klar definiert ist welche Produkte benötigt werden. Diese können in größeren Mengen zu besseren Konditionen abgenommen werden z.B. Hackfleischpattys für Burger.

Die Ermittlung des Bedarfs:

Die Art und Menge der zu beschaffenden Ware hängt ab:

  • vom Angebot des Betriebs ( Gästekreis, Leistungsvermögen )
  • vom voraussichtlichen Absatz ( geplante Aktivitäten )
  • vom noch vorhandenen Warenbestand
  • von der Lagerfähigkeit
  • von der Größe und Eignung der Lagerräume
  • von der voraussichtlichen Preisentwicklung
  • von der Finanzierbarkeit

Die Bestellung

Eine Bestellung ist rechtlich verbindlich, aber an keine Form gebunden. Sie kann mündlich, telefonisch oder schriftlich ( Fax, Brief, E-Mail ) erfolgen. In der Bestellung werden ide Vertragsbestandteile wiederholt. Grundsätzlich kann eine Auftragsbestätigung erfolgen.

Eine Auftragsbestätigung muss erfolgen bei:

  • bei abgeändertem Angebot
  • bei verspätet angenommenem Angebot
  • wenn ohne ein Angebot bestellt wurde
  • bei frei bleibendem Angebot

Wenn unverzüglich geliefert wird kann eine Auftragsbestätigung entfallen.

Die Bestellung kann schriftlich oder mündlich erfolgen und muss folgendes enthalten:

  • Genaue Bezeichnung der Ware
  • Evtl. Artikelnummer
  • Menge bzw. Gewicht
  • Verpackungseinheit
  • Preis
  • Lieferbedingungen
  • Zahlungsbedingungen
  • Liefertermin
  • Anschrift
  • Lieferort
  • Erfüllungort
  • Gerichtsstand

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.