Die Systemgastronomie

Ihre Wissensdatenbank rund um die Systemgastronomie

Warenannahme

Was ist bei der Warenannahme zu beachten?

Die Waren werden im Beisein des Lieferanten angenommen

  1. Prüfen, ob die Ware mit der Bestellung und dem Lieferschein übereinstimmt: Art, Qualität, Menge, Gewicht, Preis
  2. Kontrolle der Beschaffenheit: Temperatur, Hygiene, Frische, Verpackung, Haltbatkeit.
    Über den Wareneingang wird ein Protokoll geführt, dass den Anforderungen zur Eigenkontrolle des HACCP-Systems entspricht. Darin werden z.B. der Zustand der Ware, die Temperatur und Beanstandungen der Lieferung notiert. Offene Mängel werden auf dem Lieferschein vermerkt und vom Lieferanten bestätigt. Die Annahme kann verweigert werden. Nichtbestelltes wird nicht angenommen.
  3. Unterschreiben des Warenempfangsscheins. Er dient dem Lieferanten als Liefer-Beleg.
  4. Einlagerung der Waren, erst TK-Ware, dann gekühlte Ware, zuletzt die Übrige. Kühlkette einhalten!
  5. Buchung der Zugäng, Wareneingangsbuch, Lagerfachkarte, Lagerkarteikarte.
  6. Rechnungsprüfung

Die Warenannahme wird gerne in der Zwischenprüfung simuliert. Deshalb sollte man sie während der Ausbildung zum Fachmann / Fachfrau für Systemgastronomie gut lernen und am Besten in seinem Betrieb mit echten Lieferungen üben. Die Warenannahme ist auch wichtig um die Qualität seiner Lieferanten zu bewerten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.